Buch-Review: Refocus - Alexander Fink

Meine Buch-Review zu: Refocus – Mach, was wirklich zählt von Alexander Fink!

Der deutsche Texter Alexander Fink studierte neben Rechtswissenschaften unter anderem auch Mathematik. Als Tutor und Lehrbeauftragter für Mathematik beim Studienkreis sammelte er so die ersten Erfahrungen im Bildungssektor, bevor er 2015 zu StudyHelp wechselte. Dort schaffte er es in weniger als zwei Jahren vom Course Manager zum Head of Quality Management.

Während der vielen Jahren im Bildungssektor entwickelte Alexander Fink eine große Begeisterung für das Selbstmanagement und die Produktivität. So entwickelte er bei StudyHelp unter anderem auch Produktivitätsworkshops für die Mitarbeiter, die er heute auch für Einzelpersonen und ganze Unternehmen anbietet.

Zudem ist Alexander Fink heute auch als Texter aktiv. Gemeinsam mit dem Autor Christian Gaschler, der mit „Entrepreneurshit“ ebenfalls schon ein Buch im Forward Verlag veröffentlicht hat, bietet er seine Dienste als Texter und Lektor an. Zudem betreiben die beiden gemeinsam den Podcast „Hör mal, wer da schreibt„.

Nachdem Alexander Fink für StudyHelp Mathebücher, Mitarbeiterleitfäden und Websitetexte sowie Newsletter und Blogartikel geschrieben hat, folgte Mitte 2022 sein erstes eigenes Sachbuch. Dieses trägt den Titel „Refocus: Mach, was wirklich zählt“ und erschien im Forward Verlag.

Inhalt: Mehr Fokus bei der Arbeit durch Grundlagenwissen & Tipps

Im Buch „Refocus: Mach, was wirklich zählt“ teilt Alexander Fink sowohl Hintergrundwissen als auch praktische Tipps für mehr Fokus im Alltag – ein Thema, das durch die zunehmenden Ablenkungen der heutigen Welt immer wichtiger wird. Dazu reist der Autor verschiedene Themen auf nur etwas mehr als 150 Seiten kurz und präzise an. Dennoch schafft er es dabei, vor allem praktische Impulse zu vermitteln.

So schreibt der Autor Alexander Fink in der Einführung seines Buches „Refocus“ unter anderem Folgendes: „Dieser Ratgeber hilft Dir nicht dabei, noch mehr zu erledigen, sondern die Kontrolle über die Dir zur Verfügung stehende Zeit zurückzugewinnen. Unsere Zeit läuft nämlich unaufhaltsam ab. Nutzen wir sie!

Ein Problem war und ist der Umgang mit der zur Verfügung stehenden Zeit.“ – Alexander Fink

In insgesamt acht Kapiteln von „Refocus: Mach, was wirklich zählt“, zu denen auch die Einführung und das Schlusswort zählen, widmet sich Alexander Fink mehreren Themen, die alle einen wichtigen Einfluss auf unseren Fokus im Alltag haben. Den Anfang macht dabei das Thema Gesundheit, welches laut dem Autor die Basis für ein glückliches Leben, aber auch für fokussiertes Arbeiten darstellt.

Anschließend geht Alexander Fink in seinem Buch „Refocus: Mach, was wirklich zählt“ auf die klassischen Fokus-Themen ein. Dazu zählen unter anderem Überthemen wie Singletasking, Deep Work, To-Do´s,  Time Blocking und Ziele. Dabei geht er unter anderem auch auf bewährte Methoden, wie die Eisenhower-Matrix oder die Ivy-Lee-Methode ein (die Du auch im „1%-Methode Erfolgsjournal“ findest).

Es ist nicht sinnvoll, seinen Kalender so weit zu dehnen, bis sich die ersten Dehnungsstreifen abzeichnen.“ – Alexander Fink

Neben vielen bekannten Methoden für mehr Fokus im Alltag, geht Alexander Fink im Buch „Refocus: Mach, was wirklich zählt“ allerdings auch auf einige unbekanntere Methoden ein. Dazu teilt er stets kurz das wichtigste Grundlagenwissen und fokussiert sich dann meist voll auf die praktische Umsetzung. Diese gelingt vor allem durch die einfache, kompakte und unkomplizierte Beschreibung und Wortwahl des Autors recht gut.

Zudem findest Du zum Ende eines jeden Unterkapitels eine kurze Zusammenfassung der wichtigsten Erkenntnisse und Tipps. Ganz ähnlich, wie meine eigenen Learnings und Handlungsaufforderungen, die Du etwas weiter unten findest, bestehen auch die Zusammenfassungen von Alexander Fink sowohl aus theoretischen als auch aus praktischen Impulsen. Zudem teilt der Autor im Buch „Refocus: Mach, was wirklich zählt“ neben den Quellen auch nach jedem Unterkapitel weiterführende Empfehlungen.

Die Devise lautet: Weniger von dem, was uns blockiert, und mehr von dem , was wirklich zählt.“ – Alexander Fink

Alles in allem ist das Buch „Refocus: Mach, was wirklich zählt“ von Alexander Fink also ein kurzes, kompaktes und vor allem praxisnahes Buch zum Thema Fokus. Obwohl es nur etwas mehr als 150 Seiten hat, findest Du hier viele spannende und wertvolle Impulse für mehr Fokus im Alltag. Dabei bezieht sich der Autor zwar nicht nur, aber vorrangig auf den beruflichen Alltag der Leser und Leserinnen.

Damit ist der Titel des Buches gut gewählt, da sich „Refocus“ von Alexander Fink tatsächlich mit Fokus, Aufmerksamkeit, Ablenkungsreduzierung und Co beschäftigt, was beim ebenfalls (aber auf eine andere Art) sehr gelungenen Buch „Fokus!“ von Hermann Scherer nicht der Fall ist. Gerade die vielen praktischen Tipps machen das Buch „Refocus: Mach was wirklich zählt“ also zu einem gelungenen und kompakten Impulsgeber für mehr Fokus im beruflichen Alltag.

Alle Themen und Kapitel aus dem Buch "Refocus" von Alexander Fink im Überblick:

Damit Du Dir einen möglichst guten Überblick über die Themen machen kannst, habe ich Dir an dieser Stelle einmal alle acht Kapitel aus dem Buch „Refocus“ von Alexander Fink aufgelistet:

  1. Einleitung
  2. Unsere Gesundheit: Die Basis für ein glückliches und zufriedenes Leben
    • Ohne Bewegung läuft nichts
    • Wasser: das Lebenselixier
    • Was darf es sein? Ein vitaminreicher Salat oder eine Pizza mit Sauce Hollandaise?
    • Jeder Mensch benötigt seinen Schönheitsschlaf
  3. Das Märchen vom Multitasking
    • Multitasking vs. Task-Switching
    • Der Aufmerksamkeitsrückstand
    • Das Zauberwort lautet: Singletasking!
  4. Refocus
    • Time-Blocking
    • Unser Smartphone – Freund und Feind zugleich
    • Die vier magischen Buchstaben
    • Die »Clean-Desk-Policy« – ganz schön sinnvoll, auf den zweiten Blick
    • Heavy-Metal, Mozart oder der Klang fließender Bäche
    • E-Mails: Fluch und Segen zugleich
    • Deep Work und visuelle Timer
    • Die Ablenkungsliste
    • Weniger Komplexität, mehr Kapazität
  5. To-do oder Not-to-do, das ist hier die Frage
    • Der Zeigarnik-Effekt, To-do-Listen und die Priorisierung der Aufgaben
    • Das Gegenteil der To-do-Liste: die Not-to-do-Liste
  6. Alles was es braucht ist ein Ziel
    • Die (angebliche) Harvard-Studie und Dr. Gail Matthews
    • Die SMART-Formel
    • Von oben nach unten
    • Perfektionismus ist keine Tugend
  7. Gewohnheiten
  8. Schlusswort

Meine 5 Learnings

  1. Die meisten Fertigprodukte sind nicht mehr als Müll, der satt macht.
  2. Singletasking ist kein Luxus, sondern eine Notwendigkeit.
    • Singletasking bedeutet, lediglich einer Aufgabe zur gleichen Zeit, anstatt mehreren Tätigkeiten zur selben Zeit oder abwechselnd in kurzen Zeitabschnitten nachzugehen.
      • Denn sowohl Multitasking als auch Task-Switching verursachen den sogenannten Aufmerksamkeitsrückstand.
  3. Eine Reduzierung der täglich zu treffenden Entscheidungen kann wahre Wunder bewirken.
    • Denn Deine Entscheidungsqualität nimmt mit zunehmender Anzahl an Entscheidungen und Dauer des Tages immer weiter ab.
    • Ein überschaubares und klar strukturiertes Alltagsdesign bündelt Deinen Fokus und verringert zugleich die Anzahl Deiner Entscheidungen, sodass Dir infolgedessen mehr kognitive Ressourcen für die wichtigen Dinge des Lebens zur Verfügung stehen.
  4. Es ist eine wahre Herausforderung, den Fokus beim Anblick eines unaufgeräumten Schreibtischs nicht zu verlieren.
    1. Die »Clean-Desk-Policy« sorgt dafür, dass sich in Deinem Sichtfeld ausschließlich die Dinge befinden, an denen Du momentan arbeitest.
  5. Die Tätigkeiten, die Du unterlässt, sind ebenso wichtig, wie die Tätigkeiten, die Du aktiv angehst.
    • Eine Not-to-do-Liste unterstützt Dich dabei, überflüssige Tätigkeiten zu identifizieren und diese auf ein notwendiges Minimum zu reduzieren.

Meine 5 Handlungsaufforderungen

  1. Sorge für regelmäßige Bewegung im Alltag und versuche nicht, tägliches Dauersitzen durch kurzzeitige Aktivitäten zu kompensieren!
  2. Passe die Benachrichtigungseinstellungen Deines Smartphones an und reduziere sie auf ein absolutes Minimum!
  3. Integriere ablenkungsfreie Arbeitsphasen in Deinen beruflichen Alltag und kommuniziere diese mit Deinem Umfeld!
    • Isoliere Dich mit Kopfhörern und Musik – und sorge mit Naturklängen oder Instrumentalmusik für einen besseren Fokus!
    • Nutze das Time-Blocking über Deinen Kalender und blocke sowohl Zeiten für Aufgaben als auch Zeiten für Auszeiten und Freizeitaktivitäten!
    • Checke und bearbeite Deine E-Mails zwei bis drei Mal pro Tag zu festgelegten Zeiten!
  4. Nutze eine Ablenkungsliste, auf der Du alle Gedanken notierst, die Deine Konzentration während dem Arbeiten stören!
    • Nach der Arbeit gehst Du jeden Punkt auf der Liste durch und überlegst, ob weitere Schritte erforderlich sind!
  5. Halte sowohl Deine zu erledigenden Aufgaben als auch Deine Ziele immer schriftlich fest!
    • Teile Deine Ziele zudem immer mindestens einer Person mit und unterrichte diese regelmäßig über Deine Fortschritte!

Fazit: Kompaktes & vielseitiges Buch mit Tipps für mehr Fokus im Alltag

„Refocus: Mach, was wirklich zählt“ von Alexander Fink ist ein kompakter Impulsgeber für mehr Fokus im (beruflichen) Alltag. Das Buch umfasst gerade einmal etwas mehr als 150 Seiten und schafft es dennoch, eine Vielzahl wichtiger Themen rund um Fokus und Aufmerksamkeit aufzugreifen. Dabei geht der Autor natürlich nur selten ins Detail, sondern widmet sich vor allem dem wesentlichen Hintergrundwissen.

Doch sowohl beim Thema Gesundheit als auch klassischen Fokusthemen wie Singletasking, Time Blocking oder verschriftlichen Aufgaben und Zielen teilt Alexander Fink vor allem praktische Tipps. Diese finden sich, ebenso wie die wichtigsten Erkenntnisse eines jeden Unterkapitels, immer in kurzen Kapitelzusammenfassungen wieder.

Da viele der Tipps den meisten Menschen, die sich für das Thema Fokus interessieren bereits bekannt sein dürften, richtet sich das Buch „Refocus: Mach, was wirklich zählt“ vor allem ein Einsteiger in diesem Gebiet. Doch auch für Fortgeschrittene kann das kurze Buch von Alexander Fink eine gute Auffrischung sein und zwei bis drei neue Impulse bereithalten. – Daher kann ich das Buch vor allem im Bereich Beruf, aber auch im Bereich Gesundheit durchaus empfehlen!

Deine Meinung zum Buch "Refocus" von Alexander Fink

Kanntest Du „Refocus – Mach, was wirklich zählt“ bereits? – Wie ist Deine Meinung zu dem Buch von Alexander Fink?

Hinweise zur Buch-Review "Refocus" von Alexander Fink:

Bei diesem Beitrag handelt es sich um Werbung und die Links in diesem Beitrag sind Affiliate-Links.

Ich empfehle auf meinem Blog ausschließlich Bücher, die mir selbst gut gefallen und neue Impulse gegeben haben. Diese bekomme ich teilweise kostenlos zugeschickt. Wenn Du ein Buch über die Links in meinen Beiträgen über Amazon kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Diese ermöglicht es mir, den Blog zu unterhalten und zu verbessern. Daher unterstützt Du mit dem Verwenden meiner Links diesen Blog. – Vielen Dank dafür!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert