Buch-Review: Das Federleicht-Prinzip - Laura Kellermann & Jens Weidner

Meine Buch-Review zu: Das Federleicht-Prinzip von Laura Kellermann und Jens Weidner!

Der deutsche Speaker und Management-Trainer Professor Dr. Jens Weidner schult heute vor allem Führungskräfte im Bereich der Durchsetzungsstärke und der positiven Aggression. Zudem ist er jedoch auch Aggressionsexperte und arbeitete viele Jahre mit Gangschlägern in Amerika und Kriminellen in Deutschland. So entwickelte er selbst das Anti-Aggressivitäts-Training für Gewalttäter, welches heute in vier Ländern und mehr als 100 Projekten aktiv eingesetzt wird.

Darüber hinaus ist Jens Weidner auch Miteigentümer des Deutschen Instituts für Konfrontative Pädagogik. Als Professor lehrte er bereits an unterschiedlichen Hochschulen und Instituten in Deutschland, England und der Schweiz vor allem im Bereich der Erziehungswissenschaften und Kriminologie. Zudem untersucht er seit zwei Jahrzehnten Machtspiele in der Geschäftswelt und ist auch außerhalb von Deutschland als Management-Trainer unterwegs.

Über die Jahre hat Jens Weidner außerdem einige Bücher geschrieben und darf sich verdientermaßen auch Bestseller-Autor nennen. Sein wohl bekanntestes Buch „Die Peperoni-Strategie“ mit dem Untertitel „So setzen Sie Ihre natürliche Aggression konstruktiv ein“ belegte 33 Wochen den ersten Platz im Wirtschaftsbuch-Ranking der Financial Times.

Wie auch sein  neustes Buch „Das Federleicht-Prinzip„, dass er gemeinsam mit Laura Kellerman schrieb, veröffentlichte Jens Weidner auch viele andere Bücher im deutschen Campus Verlag. So beispielsweise auch das Buch „Hart, aber unfair“ aus dem Jahr 2013 mit dem Untertitel „Ein gemeiner Ratgeber für Arbeitnehmer“ oder das Buch „Optimismus“ aus dem Jahr 2017 mit dem Untertitel „Warum manche weiter kommen als andere„.

Autorin: Laura Kellermann

Die deutsche Psychologin Laura Kellerman berät seit Jahren Menschen dabei, wie sie ihre Lebensqualität steigern können. Dazu fokussiert sie sich als Coach vor allem auf ambitionierte Frauen und zeigt ihnen, wie sie mehr erreichen, ohne zu zweifeln. Zufriedenheit, Selbstvertrauen und Leichtigkeit im Beruf und im Alltag stehen dabei im Zentrum ihrer täglichen Coaching-Arbeit.

Laura Kellerman selbst schreibt, dass ihr großer Antrieb, ihre Leidenschaft und Motivation für das Thema vor allem daher kommt, dass sie selbst Teil ihrer heutigen Zielgruppe war. Denn auch sie hatte große Ziele und wurde durch Selbstzweifel und Ängste zurückgehalten. Da sie diese Probleme für sich selbst lösen konnte, hilft sie heute anderen Frauen genau diesen Weg ebenfalls zu gehen.

Im November 2021 veröffentlichte Laura Kellermann dann gemeinsam mit Jens Weidner ihr erstes Buch im Campus Verlag. Dieses trägt den Titel „Das Federleicht-Prinzip“ und in dieser Buch-Review stelle ich es Dir im Detail vor.

Inhalt: Inhalte & Übungen für mehr Gelassenheit & Erfolg im Privat- & Berufsleben

In ihrem gemeinsamen Buch „Das Federleicht-Prinzip“ beschreiben Laura Kellermann und Jens Weidner laut dem Untertitel „Das Geheimnis der entspannten Karriere„. Dazu haben die beiden Autoren das etwa 225 Seiten starke Buch aus dem Campus Verlag in zwei Teile gegliedert, die ich Dir später noch etwas genauer vorstelle. Nach einem kurzen Prolog von Laura Kellermann und einem kurzen Prolog von Jens Weidner folgt eine zweiseitige Einleitung, in welcher die beiden Autoren von „Das Federleicht-Prinzip“ folgendes über ihr Buch schreiben:

Du wirst lernen, wie Du einen unbändigen Glauben an Dich selbst entwickelst. Wie Du Dich reflektierst, ohne Dich selbst zu verunsichern oder zu blenden. Wie Du Deine Erfolge lieben lernst und Dich selbst dabei besser kennen lernst. Wie Du eine solide Basis schaffst, die dafür sorgt, dass Du sicher und selbstbewusst Deine Frau stehst – in allen Lebenslagen und vor allem bei Gegenwind. Du wirst lernen, nicht mehr allen gefallen zu müssen und Versagensängste und Minderwertigkeitsgefühle zu stoppen.

Und auch wie Du Deine übermenschlichen Erwartungen auf ein gesundes unbefriedigendes Maß herunterschraubst. Denn Du kannst Dir Ecken und Kanten erlauben und mit weniger Anstrengung noch erfolgreicher werden – auch wenn Du das im Moment vielleicht noch nicht für möglich hältst!

Produktive Realitätsverarbeiterinnen definieren ihr Ziel und ordnen diesem Ziel ihr Handeln unter.“ – Laura Kellermann & Jens Weidner

Sowohl an diesem kurzen Intro-Text aus der Einleitung von „Das Federleicht-Prinzip“ als auch an den oben aufgeführten Zitat von Laura Kellermann und Jens Weidner erkennst Du vielleicht schon, dass sich das Buch in erster Linie an Frauen richtet. Da es im Buch jedoch um das sogenannten Imposter-Syndrom und den Umgang mit Selbstzweifeln, Ängsten und Perfektionismus geht, ist es meiner Erfahrung nach jedoch auch für Männer bestens geeignet. Denn nicht nur jede, sondern auch jeder wünscht sich vermutlich etwas mehr Gelassenheit, innere Ruhe und Entspanntheit bei gleichem oder sogar gesteigertem Erfolg im Privat- und Berufsleben.

Genau das versuchen Laura Kellermann und Jens Weidner in „Das Federleicht-Prinzip“ auch zu bieten. Während sie im ersten Teil auf knapp 100 Seiten die Grundlagen dafür legen, folgen im zweiten Teil des Buches unzählige Übungen. Diese zielen vor allem darauf ab, besser mit den unterschiedlichen inneren sowie äußeren Herausforderungen umzugehen. Obwohl sich viele der Inhalte und Übungen aus „Das Federleicht-Prinzip“ auf das Berufsleben und die Karriere beziehen, helfen sie auch im Privatleben weiter. So auch der Perfektionismus-Test aus „Das Federleicht-Prinzip“, welchen ich auf meinem Blog für Dich umgesetzt habe:

Weniger Perfektionismus bedeutet mehr Lebenszufriedenheit und mehr Leichtigkeit.“ – Laura Kellermann & Jens Weidner

Die beiden Autoren appellieren in „Das Federleicht-Prinzip immer wieder daran, kleine, positive Veränderungen herbeizuführen und durch einfache Übungen im Alltag – sowohl beruflich wie auch privat – voranzukommen. Dabei können Misserfolge, wie ein Stachel der Verantwortung sein, der Dich anspornen kann, besser zu werden, wie Laura Kellermann uns Jens Weidner es passenderweise beschreiben. In ihrem Modell des Federleicht-Prinzips und dem Federleicht-Zyklus, welche ich Dir beide später noch vorstelle, zeigen die beiden Autoren, dass Veränderungen möglich sind, wenn man es denn wirklich möchte und bereit ist, zu handeln.

Auf den ersten Blick scheint „Das Federleicht-Prinzip“ von Laura Kellermann und Jens Weidner also ein Buch für die entspannte Karriere von Frauen zu sein. Auf den zweiten Blick bzw. beim neugierigen Lesen erkennt man dann allerdings, dass sich die Inhalte im ersten Teil sowie auch die vielen Übungen im zweiten Teil nahezu ausnahmslos auch für Männer auch für ein entspanntes oder besseres Privatleben eignen. Daher ist „Das Federleicht-Prinzip“ von Laura Kellermann und Jens Weidner nicht nur ein Buch im Bereich Beruf, sondern auch ein Buch im Bereich Selbst.

Die Kapitel von "Das Federleicht-Prinzip" von Laura Kellermann & Jens Weidner im Überblick:

„Das Federleicht-Prinzip“ von Laura Kellermann und Jens Weidner ist zwei Teile gegliedert. Während sich der erste Teil vor allem mit allgemeineren und eher theoretischen Inhalten befasst, ist der zweite Teil des Buches sehr praktisch gehalten. Zu letzterem haben die beiden Autoren auf etwa 120 Seiten 16 Module für entspannten Erfolg zusammengestellt. Diese enthalten unterschiedliche Übungen zu dem Thema des jeweiligen Moduls. Zusätzlich gibt es natürlich noch weitere wertvolle Erkenntnisse und Hintergrundinformationen.

Damit Du Dir einen möglichst guten Überblick über die einzelnen Kapitel von „Das Federleicht-Prinzip“ von Laura Kellermann und Jens Weidner machen kannst, habe ich Dir sowohl die sieben Kapitel des ersten Teils als auch die 16 Module des zweiten Teils an dieser Stelle einmal übersichtlich zusammengetragen:

Teil 1 – Federleicht erfolgreich werden:

  • Kapitel 1: Mögliche Auslöser für Selbstzweifel
  • Kapitel 2: Das Impostor-Syndrom
  • Kapitel 3: Auf dem Weg zu mehr Wohlbefinden
  • Kapitel 4: Das Modell des Federleicht-Prinzips
  • Kapitel 5: Sanfter Einstieg in die positive Veränderung
  • Kapitel 6: Eine ordentliche Portion Selbstvertrauen
  • Kapitel 7: Das Würdigen von Leistungen und Erfolgen

Teil 2 – Schritt für Schritt ins federleichte Arbeitsleben

  • Modul 1: So hältst du deine innere Perfektionistin im Zaum
  • Modul 2: So nimmst du Kritik weniger persönlich
  • Modul 3: So gehst du mit deinen Glaubenssätzen besser um
  • Modul 4: So wirst du deine eigene Feelgood-Managerin
  • Modul 5: So schlägst du deinem Grübelmonster ein Schnippchen
  • Modul 6: So wirst du dein größter Fan
  • Modul 7: So entwickelst du Einsteckerqualitäten
  • Modul 8: So gönnst du dir wohltuende und wohlverdiente Pausen
  • Modul 9: So erlebst du wieder mehr Freude und Spaß
  • Modul 10: So setzt du deiner inneren Fleißbiene Grenzen
  • Modul 11: So reduzierst du unerwünschte Unterbrechungen
  • Modul 12: So wirst du sichtbarer und sagst deine Meinung
  • Modul 13: So zollst du dir selbst und deiner Leistung gebührend Anerkennung
  • Modul 14: So gehst du lockerer mit Fehlern und Misserfolgen um
  • Modul 15: So kurierst du allmählich deine Aufschieberitis
  • Modul 16: So gewinnst du deinen Laserfokus zurück

Das Modell des Federleicht-Prinzips im Überblick:

Im vierten Kapitel ihres Buches „Das Federleicht-Prinzip“ beschreiben Laura Kellermann und Jens Weidner ihr Modell genauer und fassen es auch übersichtlich zusammen. So basiert das Modell des Federleicht-Prinzips grundlegend auf drei Säulen, welche ich Dir an dieser Stelle einmal kurz vorstellen möchte:

  • Säule 1: Glaubenssätze hinterfragen
    • Lerne, nicht dienliche Glaubenssätze aufzudecken, zu hinterfragen und zu verändern
  • Säule 2: Ein Erfolgsmindset entwickeln
    • Gedankenmanagement: aus dem Kopf in den Körper
    • Abschied von Selbstzweifeln
    • Fehler und Misserfolge neu bewerten
    • Lob annehmen
    • Erfolge feiern
    • mit Kritik gelassen umgehen
  • Säule 3: Smart statt hart arbeiten
    • Veränderte Umgang mit Perfektion, exzessivem Arbeiten und Prokrastination
    • Störungen unterbinden
    • Nein sagen
    • Pausen machen

Das Imposter-Syndrom und der Imposter-Zyklus im Überblick:

Im zweiten Kapitel von „Das Federleicht-Prinzip“ erklären Laura Kellermann und Jens Weidner nicht nur das Imposter-Syndrom, sondern auch den Imposter-Zyklus. Das Imposter-Syndrom ist auch als Hochstapler-Syndrom bekannt und ist ein psychologisches Phänomen. Dieses sorgt für starke Selbstzweifel, vor allem in Bezug auf die eigenen Leistungen und macht es schwer, eigene Erfolge als solche anzuerkennen, zu würdigen und zu feiern. Der Imposter-Zyklus, der meist durchlaufen wird, sieht dabei nach Laura Kellermann und Jens Weidner wie folgt aus:

  1. Aufgabe / Leistung
    • „Ich muss liefern!“
  2. Glaubenssatz
    • „Ich bin nicht gut genug.“
  3. Angst, Druck, Zweifel
    • „Pack ich das?“
  4. Exzessive Vorbereitung oder Prokrastination
    • (inklusive Schlaf- und Partnerschaftsstörung)
  5. Erfolgreiche Beendigung und kurze Freude
  6. Eigene Leistung kleinreden (Downshifting)
    • Erfolg externalisieren / Fehler dramatisieren
    • „Hättest du das nicht besser machen können?“
  7. Verstärkter Glaubenssatz
    • „Ich bin nicht genug.“

Der Federleicht-Zyklus aus dem Buch "Das Federleicht-Prinzip" von Laura Kellermann & Jens Weidner:

Das dritte Kapitel von „Das Federleicht-Prinzip“ zeigt dann unter anderem auch den Federleicht-Zyklus von Laura Kellermann und Jens Weidner. Dieser durchbricht den zuvor beschrieben Imposter-Zyklus an verschiedenen Stellen und sieht dabei wie folgt aus:

  1. Aufgabe / Leistung
    • „Ich muss liefern!“
  2. Mindset „Positive Fokussierung“
    • „Das schaffe ich!“
    • Setze Tools ein, um mit Zweifeln umzugehen:
      • „Was ich leiste, ist Perlen vor die Säue werfen.“
  3. Projekt bearbeiten
    • Neinsagen lernen
    • klare Schritte definieren
    • realistischen Arbeitseinsatz einschätzen
    • Fehler-Bewältigung üben
    • Pausen gönnen
  4. Erfolgreich beenden
    • Leistung würdigen und feiern
    • Misserfolg gelassen sehen
    • Selbstreflexion:
      • Was habe ich gelernt und was kann ich verbessern?
  5. Erfolgslos beenden
    • „Ohne mich wäre es noch schlechter gelaufen!“
  6. Positive Glaubenssätze verfestigen
    • „Ich bin gut, egal, was die anderen sagen …“

Meine 5 Learnings

  1. Für die Umstände Deiner Erziehung und Dein soziales Umfeld kannst Du nichts, denn Du wurdest dort hineingeboren, aber Du musst nicht Dein Leben lang darin verfangen bleiben.
  2. Vergleichen ist der Denksport der Unzufriedenen, der Perfektionisten und Selbstzweifler; Dich auf Deine eigenen Ziele zu fokussieren, fördert hingegen Deine Karriere.
    • Selbstzweifel entstehen oftmals auch, weil Du überschätzt, was andere leisten, und Dich zudem nur nach oben – also mit Überfliegern, Genies oder Ausnahmetalenten oder mit Menschen, die Dir an Erfahrung um Jahre voraus sind – vergleichst.
  3. Da Dein Denken Dein Handeln, Dein Fühlen und somit auch Deine Ergebnisse im Leben bestimmt, ist es wichtig, dass Du mit Deinen Gedanken und Reaktionen in bestimmten Situationen anders umzugehen und Deine Bewertung von Ereignissen zu verändern.
  4. Kognitive Fehler – wie Katastrophisieren, Schwarz-weiß-Denken, Vergrößern und Verkleinern sowie Gedankenlesen, Externalisieren und Internalisieren – beeinflussen und verzerren Dein Denken, Deine Entscheidungen und somit auch Deine Reaktionen.
    • Durch das Aufdecken dieser hinderlichen Denk- und Verhaltensmuster hast Du die Möglichkeit, die jeweiligen Situationen neu zu bewerten, was es Dir ermöglicht, anders an zukünftige Situationen heranzutreten und neue Erfahrungen zu sammeln, die wiederum Dein Denken und Deine Einstellung prägen.
  5. Ein Wandel kann Unsicherheiten und Zweifel auslösen, da Du Dich auf unbekanntes Terrain begibst, sobald Du Dein Verhalten änderst, weshalb es wichtig ist, sich langsam heranzutasten.
    • Dabei kann es helfen, den ersten Schritt zur Veränderung so einfach wie möglich zu gestalten.

Meine 5 Handlungsaufforderungen

  1. Lass Dich nicht von Selbstzweifeln, Unsicherheiten und Ängsten ausbremsen, denn Deine Zukunft hängt maßgeblich von Deinem Handeln ab und Du entscheidest über die nächsten Jahrzehnte Deines Lebens!
  2. Verbau Dir nicht eigenhändig tolle Chancen im Berufsleben; „Think big“ lautet Dein neues Motto – also beginne immer mit dem Großen!
    • Wenn du es am Ende doch nicht packst, kannst du später immer noch die kleinere Variante wählen!
    • Entwickle Freude an Omnipotenzfantasien, indem Du einfach Dinge vom Leben erwartest, die Dir guttun und Dir Freude bereiten würden; völlig egal, ob sie realistisch erscheinen oder nicht!
  3. Sei bereit dazu, auszumisten und auf so manche liebgewonnenen Gewohnheiten und Leitsätze verzichten, um Platz für Neues zu schaffen, wenn Du Deine Selbstzweifel auflösen oder deine Jobunzufriedenheit hinter dir lassen möchtest!
    • Beachte unbedingt, dass Du für die Veränderung von selbstkritischen Glaubenssätzen Ausdauer und liebevolle Geduld brauchst, um sie wirklich loszuwerden, da viele Selbstzweifel bereits in Deiner Kindheit gesät worden!
  4. Stehe zu Deinen Erfahrungen und wachse an Ihnen, lerne Deine Ecken und Kanten sowie vermeintliche Makel und Schwächen zu akzeptieren und deine einzigartige Persönlichkeit zu feiern, statt Dein Licht weiterhin unter den Scheffel zu stellen!
  5. Mach Deine Gefühle nicht vom Lob irgendwelcher Kollegen, Chefs oder Freunde abhängig; denn das ist das Gegenteil von entspannt erfolgreich -> es ist verspannt abhängig!
    • Denn Fremdlob manipuliert Dich genauso wie Fremdkritik und beides macht Dich zu einer Marionette, weshalb Du anstelle dessen stolz auf Dich und das, was Du alles schon geleistet hast, sein solltest!

Fazit: Nicht nur das Geheimnis der entspannten Karriere für Frauen

Durch die ideale Aufteilung von Theorie- und Praxisteil ist „Das Federleicht-Prinzip“ von Laura Kellermann und Jens Weidner ein überaus gelungenes Buch. Obwohl es sich auf den ersten Blick nur an Frauen richtet und lediglich Übungen für mehr Gelassenheit und Erfolg im Beruf verspricht, eignet es sich ebenso für Männer und bringt wertvolle Impulse für das Privatleben mit sich.

Daher beinhaltet „Das Federleicht-Prinzip“ also nicht nur das Geheimnis der entspannten Karriere für Frauen, sondern noch viel mehr. Gerade wenn Du das Gefühl hast, dass Dich Dein Berufsleben oder aber auch Dein Privatleben stresst, Du Dich unwohl oder nicht gut genug fühlst, solltest Du dieses Buch von Laura Kellermann und Jens Weidner unbedingt lesen. Durch die vielen praktischen Übungen im zweiten Teil sind positive Veränderungen – sowohl im Privat- wie auch im Berufsleben – nahezu garantiert. – Daher kann ich das Buch nicht nur im Bereich Beruf, sondern auch im Bereich Selbst absolut weiterempfehlen!

Deine Meinung zum Buch "Das Federleicht-Prinzip" von Laura Kellermann & Jens Weidner

Kanntest Du „Das Federleicht-Prinzip“ bereits? – Wie ist Deine Meinung zu dem Buch von Laura Kellermann und Jens Weidner?

Hinweise zur Buch-Review "Das Federleicht-Prinzip" von Laura Kellermann & Jens Weidner:

Bei diesem Beitrag handelt es sich um Werbung und die Links in diesem Beitrag sind Affiliate-Links.

Ich empfehle auf meinem Blog ausschließlich Bücher, die mir selbst gut gefallen und neue Impulse gegeben haben. Diese bekomme ich teilweise kostenlos zugeschickt. Wenn Du ein Buch über die Links in meinen Beiträgen über Amazon kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Diese ermöglicht es mir, den Blog zu unterhalten und zu verbessern. Daher unterstützt Du mit dem Verwenden meiner Links diesen Blog. – Vielen Dank dafür!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.