Buch-Review: Loslassen - Ina Rudolph

Meine Buch-Review zu: Loslassen: Dein Arbeitsbuch für ein ganzes Jahr von Ina Rudolph!

Autor: Ina Rudolph

Die deutsche Schauspielerin Ina Rudolph lies sich an der Ernst Busch Hochschule für Schauspielkunst im Bereich der darstellenden Kunst ausbilden und arbeitet einige Jahre für Kino und Fernsehen. In dieser Zeit schrieb sie unter anderem auch an Theaterstücken und Drehbüchern mit.

Seit dem Jahr 2001 arbeitet Ina Rudolph außerdem als Vortragsrednerin und Trainerin für die bekannte Coaching-Methode „The Work“ von Byron Katie, welche diese auch in ihrem Bestseller-Buch schildert. Ina Rudolph verbindet jedoch nicht nur die Methode, sondern auch der Goldmann Verlag.

Denn sowohl „Byron Katies The Work: Der einfache Weg zum befreiten Leben“ als auch drei der fünf Bücher von Ina Rudolph sind im besagten Verlag erschienen. Somit ist die Schauspielerin und Trainerin auch Autorin. Nachdem sie 2008 bereits den Erzählband „Sommerkuss“ veröffentlichte, brachte sie 2013 ihr erstes Sachbuch im Goldmann Verlag raus.

Dieses trägt den Titel „Ich will ja loslassen, doch woran halte ich mich dann fest?“ und wurde im Mai 2021 durch das Workbook „Loslassen: Dein Arbeitsbuch für ein ganzes Jahr„, welches ich in diesem Beitrag vorstelle, ergänzt. In der Zwischenzeit veröffentlichte Ina Rudolph allerdings auch noch zwei weitere Bücher.

2015 kam das Buch „Auf ins fette, pralle Leben“ mit dem Untertitel „12 Experimente, wie man sich das Leben leichter machen kann“ im Kösel-Verlag heraus, bevor sie zwei Jahre später erneut ein Buch im Goldmann Verlag veröffentlichte. „Ich will mich ja selbst lieben, aber muss ich mich dafür ändern?“ bringt die Methode von Byron Katie und die Selbstliebe zusammen.

Inhalt: Der Weg zu einem befreiten und leichteren Leben in 12 Monaten

„Loslassen: Dein Arbeitsbuch für ein ganzes Jahr“ ist ein liebevoll gestaltetes Praxisbuch, das eine Vielzahl von verschiedenen Übungen zum Loslassen enthält. Diese wurden von Ina Rudolph gut ausgewählt und passend zusammengestellt. Dabei ist due Autorin auch zeitgleich die Illustratorin dieses Arbeitsbuchs, da sie alle paar Seiten eine eigene Zeichnung, passend zum jeweiligen Thema, eingefügt hat. Die folgende kurze Zusammenfassung von Goldmann Verlag geht bereits auf viele Facetten des Arbeitsbuches ein:

In diesem Buch stellt Ina Rudolph die effektivsten und erprobtesten Übungen zum Loslassen vor. Ein Jahr begleitet es den Leser aus seinen Denk- und Handlungsmustern heraus, die ihn jetzt noch behindern – hinein in ein Leben ohne lähmende Angst, ohne automatisch ablaufende Grübelschleifen, ohne Genervtsein, Frust, ständige Sorgen, Abhängigkeit, Stress und das Gefühl des Ausgeliefertseins. Das Workbook zum erfolgreiche Vorgänger »Ich will ja loslassen, doch woran halte ich mich dann fest?«, mit dem jedoch auch unabhängig vom ersten Buch gearbeitet werden kann.

Wenn du etwas loslässt, bist du etwas glücklicher. Wenn du viel loslässt, bist du viel glücklicher. Wenn du ganz loslässt, bist du frei.“ – Ajahn Chah (buddhistischer Mönch)

Dieses wundervolle Zitat hat Ina Rudolph direkt nach dem Inhaltsverzeichnis in „Loslassen: Dein Arbeitsbuch für ein ganzes Jahr“ abgedruckt. Es zeigt, wie wichtig und kraftvoll das Loslassen sein kann. Damit auch Du das Loslassen lernst, liefert Ina Rudolph auf etwas mehr als 200 Seiten unzählige inspirierende Übungen, die sich sofort umsetzen lassen. So erklärt die Autorin in der Einführung selbst, dass Loslassen Dich in ein stimmiges Leben führt und frei macht.

Sie schreibt: „Bevor Du in einem Lebensbereich neu und frisch starten kannst, braucht es oft erst einmal ein Erkennen und Loslassen, was Dich zurückhält und Dich auf die immer gleiche Art denken, reagieren und handeln lässt.“ Genau dafür bietet „Loslassen: Dein Arbeitsbuch für ein ganzes Jahr“ viele Möglichkeiten, um aus den altbekannten und über die Jahre gefestigten Mustern auszubrechen. Zusätzlich zu den wöchentlichen Praktiken für zwölf Monate beinhaltet das Buch allerdings auch noch einen spannenden Extrateil zur Methode „The Work“ von Byron Katie. Diese erklärt Ina Rudolph kurz und präzise auf einigen wenigen Seiten, bevor auch hier wieder viele praktische Übungen auf die Leser und Leserinnen warten.

Loslassen ist für jeden Menschen möglich, so wie es für jeden Menschen möglich ist, etwas Neues zu lernen.“ – Ina Rudolph

Im zweiten Teil der Einführung in „Loslassen: Dein Arbeitsbuch für ein ganzes Jahr“ erklärt Ina Rudolph dann, wie Du mit diesem Buch arbeiten kannst. Dabei geht sie auch auf den Aufbau des Buches ein, der mir persönlich sehr gut gefällt. Denn im Gegensatz zu vielen anderen Arbeitsbüchern für ein ganzes Jahr setzt Ina Rudolph bei ihrem nicht auf tägliche, sondern auf wöchentliche Einheiten. Dies gibt den Lesern und Leserinnen von „Loslassen: Dein Arbeitsbuch für ein ganzes Jahr“ zusätzliche Flexibilität und Freiheit.

So wartet jede Woche in etwa eine Doppelseite mit unterschiedlichsten Übungen zu verschiedenen Themen auf Dich. Zusätzlich dazu enthält das Buch für jeden Monat eine kurze Einführung in das Monatsthema und hält auch hier bereits erste Übungen bereit. Um die einzelnen Monate zu reflektieren, findest Du außerdem noch ein Resümee nach allen vier Wochen. Neben Schreibübungen gibt es somit auch viele Denk- oder Umsetzungspraktiken, die weit über die allseits bekannten Techniken wie Mediation hinaus gehen.

12 Monate "Loslassen" im Überblick:

Das Buch „Loslassen“ von Ina Rudolph wird seinem Untertitel „Dein Arbeitsbuch für ein ganzes Jahr“ absolut gerecht, was sich bereits auf den ersten paar Seiten zeigt. Denn zunächst findet man eine Zeichnung der Autorin, welche das Loslassen symbolisiert, in Kombination mit der Inschrift „Für dich“ sowie das Inhaltsverzeichnis, das einem einen guten Überblick über die zwölf Monate des Arbeitsbuchs gibt:

  • 1. Monat: Den Widerstand gegen Gefühle loslassen
  • 2. Monat: Wie du bekommst, was du willst
  • 3. Monat: Nein sagen, wenn du ein Nein spürst
  • 4. Monat: Dich ehrlich und transparent zeigen
  • 5. Monat: Deine Sinne öffnen – der Grübelstopp
  • 6. Monat: In deiner Angelegenheit bleiben
  • 7. Monat: Die Aufmerksamkeit lenken
  • 8. Monat: Das Geschenk der Kritik
  • 9. Monat: Unliebsame Gewohnheiten ändern
  • 10. Monat: Wie du immer Liebe bekommst
  • 11. Monat: Selbstliebe
  • 12. Monat: Was ist dir wirklich wichtig?

Wie bereits weiter oben erwähnt beinhaltet das „Loslassen: Dein Arbeitsbuch für ein ganzes Jahr“ noch zwei kurze Einführungen zu Beginn des Buches, in welchem Ina Rudolph unter anderem darauf eingeht, wie Du mit dem Buch arbeiten kannst. Auch den 40-seitigen Extrateil zur Methode „The Work“ von Byron Katie leitet die Autorin kurz ein und stellt anschließend die einzelnen Übungen vor.

Fazit: Das Arbeitsbuch zum Loslassen

Aufgrund der vielseitigen und spannenden Übungen ist „Loslassen: Dein Arbeitsbuch für ein ganzes Jahr“ ein Praxisbuch, das seinem Namen absolut gerecht wird. Denn Ina Rudolph hat viele wundervolle Praktiken zusammengetragen und diese thematisch so geordnet, dass man durch deren Anwendung wirklich etwas im eigenen Leben verändern kann.

Durch kurze wöchentliche sowie monatliche Einheiten kann also jeder das Loslassen lernen und ein Schritt für Schritt zu einem freien Leben gelangen. Dabei motivieren die innovativen und interessanten Übungen von Ina Rudolph zu Umsetzung und der Extrateil zur Methode „The Work“ von Byron Katie rundet diesen tollen Gesamteindruck von „Loslassen: Dein Arbeitsbuch für ein ganzes Jahr“ ab. – Daher kann ich das Buch vor allem im Bereich Selbst absolut weiterempfehlen!

Deine Meinung zum Buch "Loslassen" von Ina Rudolph

Kanntest Du „Loslassen“ bereits? – Wie ist Deine Meinung zu dem Buch von Ina Rudolph?

Hinweise zur Buch-Review "Loslassen" von Ina Rudolph:

Bei diesem Beitrag handelt es sich um Werbung und die Links in diesem Beitrag sind Affiliate-Links.

Ich empfehle auf meinem Blog ausschließlich Bücher, die mir selbst gut gefallen und neue Impulse gegeben haben. Diese bekomme ich teilweise kostenlos zugeschickt. Wenn Du ein Buch über die Links in meinen Beiträgen über Amazon kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Diese ermöglicht es mir, den Blog zu unterhalten und zu verbessern. Daher unterstützt Du mit dem Verwenden meiner Links diesen Blog. – Vielen Dank dafür!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.