Buch-Review: Der Honeymoon-Effekt - Bruce H. Lipton

Meine Buch-Review zu: Der Honeymoon-Effekt von Bruce H. Lipton!

Autor: Bruce H. Lipton

Der US-amerikanische Stammzellenforscher und Entwicklungsbiologe Bruce H. Lipton ist weltweit vor allem als Autor bekannt. Neben seinem Buch „Der Honeymoon-Effekt“ hat er noch drei weitere bekannte Bücher veröffentlicht. Dabei zeichnen sich seine Werke vor allem dadurch aus, dass Bruce H. Lipton Wissenschaft und Geist miteinander verbindet.

Bevor Bruce H. Lipton 1971 seinen Doktor in Entwicklungsbiologie an der University of Virginia machte, erwarb er fünf Jahre zuvor seinen Bachelorabschluss an der Long Island University. Zwei Jahre später begann er Anatomie an der University of Wisconsin zu lehren und wurde später Professor für Anatomie an der American University of the Caribbean School of Medicine.

Zwischen 1987 und 1992 arbeitete Bruce H. Lipton als Forscher an der Pennsylvania State University und dem medizinischen Forschungszentrum der renommierten Stanford University. In den darauffolgenden Jahren hatte er zahlreiche Lehraufträge an mehreren Universitäten und veröffentlichte viele anerkannte Forschungsberichte. Dabei machten ihn vor allem seine bahnbrechenden Erkenntnisse über die Zellmembran zu einem Pionier der neuen Wissenschaft der Epigenetik.

Im Jahr 2005 veröffentlichte Bruce H. Lipton sein erstes Buch „Intelligente Zellen„, auf welches weitere Werke folgten. Drei davon erschienen auch in deutscher Fassung im Koha Verlag. Zudem ist er Gewinner des „Goi Peace Award“, welchen er im Jahr 2009 erhielt. Heute reist Bruce H. Lipton durch die ganze Welt, um Seminare und Vorträge über die „Neue Biologie“ zu halten und seine Erkenntnisse und Erfahrungen an andere Menschen weiterzugeben. Ähnliches tut er auch in seinem jüngsten Buch „Der Honeymoon-Effekt„, das im Jahr 2013 erschien und immer noch aktuell ist.

Inhalt: Wahre Liebe durch ein besseres Verständnis von Bewusstsein & Unterbewusstsein

Bereits am Untertitel „Liebe geht durch die Zellen“ lässt sich erkennen, worum es Bruce H. Lipton in seinem Buch „Der Honeymoon-Effekt“ geht. Denn neben der Zellbiologie und der Quantenphysik setzt Bruce Lipton auch auf die Erkenntnisse der Neurologie.  Damit erinnert mich das Buch an die Ansätze von Dr. Joe Dispenza und dessen grundlegende Erkenntnisse. Denn auch Bruce H. Lipton nutzt diese Wissenschaften, um den Menschen zu erklären, wie sie das herrliche Gefühl der Flitterwochen dauerhaft in Beziehungen holen können.

In der Einleitung von „Der Honeymoon-Effekt“ erklärt Bruce H. Lipton diese Intention nochmals selbst und erklärt, um was für eine Art von Buch es sich hier handelt: „Dies ist kein Selbsthilfebuch, sondern ein Buch, dass Sie, wie ich hoffe, in Bewegung versetzt, um den Honeymoon-Effekt an jedem einzelnen Tag ihres Lebens zu erzeugen.

Verändern Sie Ihre Überzeugungen, und Sie verändern Ihre Beziehungen.“ – Bruce H. Lipton

Bruce H. Lipton zeigt in „Der Honeymoon-Effekt“ ganz eindeutig, wie stark unsere Energie, Frequenz und inneren Überzeugungen unsere Realität sowie unsere Außenwelt und damit auch unsere Beziehungen bestimmen. Konkret beschreibt Bruce Lipton anhand zahlreicher wissenschaftlicher Beleg, die er einfach erklärt, dass jede Zelle Energie ausstrahlt und auf einer Frequenz schwingt. All dies hat erheblichen Einfluss auf das, was in unserem Leben geschieht.

Die Frequenz unserer Energie wird sowohl von unserem Bewusstsein als auch von unserem Unterbewusstsein bestimmt. Damit kommen in einer Paarbeziehung gleich vier unterschiedliche Bewusstseinsarten bzw. vier unterschiedlich denkende „Minds“ zusammen. Diese haben jeweils ganz eigene Ziele, Absichten und Programme.

Gestern war ich klug, also wollte ich die Welt verändern. Heute bin ich weise, daher ändere ich mich selbst.“ – Rumi

Dieses Zitat von Rumi findet sich auch im Buch „Der Honeymoon-Effekt“, in welchem sich Bruce Lipton selbst als großer Fan von Rumi und dessen Sprüchen bezeichnet. Zugleich ist dieses Zitat von Rumi auch eine Art Motto, welches sich in „Der Honeymoon-Effekt“ mehrfach wiederfindet. Denn Bruce H. Lipton erzählt auch seine eigenen Geschichte und berichtet von negativen Erfahrungen, aber auch seiner glücklichen Liebesgeschichte mit seiner Partnerin Margaret Horton.

Doch vor allem befasst sich Bruce Lipton in „Der Honeymoon-Effekt“ natürlich mit einfachen wissenschaftlichen Erklärungen und praxisnahen Hinweisen, mit denen wir selbst den Honeymoon-Effekt in unserem Leben etablieren können. Daher lässt sich das Buch nicht nur gut lesen, sondern ist auch interessant, konkret und praxistauglich. Auch an der nachfolgenden Definition lassen sich die Vorteile der Umsetzung der Inhalte aus „Der Honeymoon-Effekt“ von Bruce Lipton erkennen:

"Der Honeymoon-Effekt" & dessen Definition von Bruce H. Lipton:

Ein durch große Liebe hervorgerufener Zustand der Glückseligkeit, Leidenschaft, Energie und Gesundheit. Das Leben ist so schön, dass man es kaum erwarten kann, am nächsten Morgen aufzuwachen, einen neuen Tag zu begrüßen und dem Universum dafür zu danken, dass man lebt.

Die Checkliste aus dem Buch "Der Honeymoon-Effekt" von Bruce H. Lipton:

In seinem Buch „Der Honeymoon-Effekt“ erklärt Bruce H. Lipton, wie wir das herrliche Gefühl der Flitterwochen dauerhaft in unsere Beziehungen holen können. Dazu liefert er am Ende des Buches eine Checkliste zum Honeymoon-Effekt mit, welche ich an dieser Stelle gerne mit Dir teilen möchte. Die einzelnen Punkte von dieser Checkliste erklärt Bruce H. Lipton bereits im Buch „Der Honeymoon-Effekt“ unter der Überschrift „Die Umprogrammierung des Unterbewusstseins„:

  1. Prüfung des bewussten Denkens:
    • Seien Sie sich „bewusst“, worum Sie bitten …
  2. Prüfung des Unterbewusstseins:
    • Seien Sie sich der Programmierungen bewusst, die Sie empfingen, bevor Sie bewusst darüber nachdenken konnten, ob Sie das wollen oder nicht.
  3. Nutzen Sie Hilfsmittel, um Ihr Unterbewusstsein umzuprogrammieren:
    • Zum Beispiel Hypnose, Aufnahmen mit unterschwelligen Botschaften, Energetische Psychologie (z. B. Superlearning), achtsames Verhalten (Gegenwärtigkeit).
  4. Üben Sie täglich und häufig freundliches Verhalten und liebevolles Sprechen und passen Sie es Ihrer Beziehung an.
  5. Öffnen Sie Ihrem Partner Ihr Herz, wenn Sie streiten, aber den Honeymoon-Effekt in Ihr Leben zurückbringen wollen:
    • Indem Sie aus der verbalen Auseinandersetzung schweigend und einander körperlich berührend aussteigen.
  6. Verändern Sie zuerst Ihr eigenes Leben, damit Sie einen Partner anziehen, der ein anregbares Edelgas ist.

Meine 5 Learnings

  1. Zunächst einmal musst Du Dein eigenes Leben in den Griff bekommen, bevor Du die echte Liebesbeziehung haben kannst, nach der Du Dich sehnst.
    • Denn als unausgeglichene Individuen neigen wir dazu, uns einen komplementären Partner zu suchen, der ebenfalls im Ungleichgewicht ist.
  2. Das Zusammensein sollte unsere Energie erhöhen, nicht mindern.
  3. Das Gehirn erzeugt Energiefelder & reagiert auf sie; diese wirken sich auf das Zellerhalten, die Genexpression & die allgemeine Wahrnehmung & Stimmungslage aus.
    • Wir können durch die Gedanken in unserem hochentwickelten Gehirn auch gute & schlechte Schwingungen erzeugen.
  4. Das Schicksal & die Gesundheit der Zellen hängen nicht von den Genen ab, sondern von der Umgebung der Zellen.
    • Dein Geist bestimmt die Biochemie in Deinem Blut, was wiederum Deine Biologie & Genetik beeinflusst.
  5. Durch langfristige, feste Bindung entstehen die Glücksgefühle des Dopamins in Verbindung mit der Ruhe.

Meine 5 Handlungsaufforderungen

  1. Lass die verzweifelte Suche nach einer Beziehung los & es werden passende Partner in Dein Leben treten!
  2. Fange an, in Harmonie mit der Natur (und mit Dir selbst), zu leben, um den Honeymoon-Effekt in Deinem Leben zu erzeugen!
  3. Mache Dir außerdem Deine wundervolle, angeborene Gabe zunutze, gute & schlechte Schwingungen zu spüren!
    • Und lass Dich nicht durch Deinen Verstand davon abbringen, was Dir Deine innere Stimme sagt!
  4. Achte darauf, dass die Gedanken, die Du ausstrahlst, genau das widerspiegeln, was Du in Deinem Leben möchtest!
  5. Genieße die Tatsache, dass Du ein Schöpfer Deines Lebens und kein Opfer Deiner Umstände bist!

Fazit: Beziehungs-Tipps der besonderen Art

Durch die wissenschaftlichen Ansätze und die einfachen Erklärungen dieser Erkenntnisse ist das Buch „Der Honeymoon-Effekt“ von Bruce H. Lipton ein einzigartiges Beziehungs-Buch. Nicht nur seine persönliche Liebesgeschichte, sondern auch die vielen praxisnahen Tipps und Hinweise machen das Buch zu einem absolut lesenswerten Buch.

Denn auch abseits von Beziehungen erhält man als Leser viele spannende Einblicke in die verschiedenen Erkenntnisse aus der Zellbiologie, der Quantenphysik und der Neurologie. Dadurch, dass Bruce H. Lipton diese im Buch auf Liebesbeziehungen bzw. Paarbeziehungen lenkt, ist „Der Honeymoon-Effekt“ sicherlich ein einzigartiges Buch, das seinesgleichen sucht. – Daher kann ich das Buch vor allem im Bereich Beziehungen definitiv weiterempfehlen!

Deine Meinung zum Buch "Der Honeymoon-Effekt" von Bruce H. Lipton

Kanntest Du „Der Honeymoon-Effekt“ bereits? – Wie ist Deine Meinung zu dem Buch von Bruce H. Lipton?

Hinweise zur Buch-Review "Der Honeymoon-Effekt" von Bruce H. Lipton:

Bei diesem Beitrag handelt es sich um Werbung und die Links in diesem Beitrag sind Affiliate-Links.

Ich empfehle auf meinem Blog ausschließlich Bücher, die mir selbst gut gefallen und neue Impulse gegeben haben. Diese bekomme ich teilweise kostenlos zugeschickt. Wenn Du ein Buch über die Links in meinen Beiträgen über Amazon kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Diese ermöglicht es mir, den Blog zu unterhalten und zu verbessern. Daher unterstützt Du mit dem Verwenden meiner Links diesen Blog. – Vielen Dank dafür!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.